Zurück zur Übersichtsseite der  --> Ingenieur-Box

Kurzinformationen

Empfehlungen für die Praxis

Hier finden Sie als Ingenieur Empfehlungen für Ihre Arbeit. Die Kurzinformationen wurden vom statisch-konstruktiven Ausschuss (Stako) der Landesvereinigung der Prüfingenieure für Baustatik in Baden-Württemberg verfasst.

Diese Mitteilungen basieren auf Erfahrungen der Prüfingenieure für Baustatik; sie sind in der Regel mit den Landesbehörden abgestimmt, sind jedoch keine verbindliche Festlegung

Zur Aufnahme von Horizontalkräften durch lotrechte Pfähle

Nr. 143
Sachgebiet Grundbau, Bodenmechanik
DIN DIN 1054
Datum 11.05.1998
 

In DIN 1054, Erläuterungen- Beiblatt, ist zu Abschnitt 5.2.1 Abs. 3 ausgeführt:

 

'...Sofern die auf einen in ganzer Länge im Boden stehenden senkrechten Pfahl oder Pfahlrost wirkende waagrechte Kraft nicht mehr als 3 % im Lastfall 1 und 5 % der lotrechten Kraft im Lastfall 2 beträgt, kann im allgemeinen auf einen besonderen Nachweis verzichtet werden.'

 

Hierbei ist folgendes zu beachten:

 

1.Es dürfen bei diesem vereinfachten Nachweis nur die Pfähle zur Abtragung von Lasten aus horizontalen Einwirkungen auf Gebäude in Rechnung gestellt werden, die mit den aussteifenden Bauteilen (Wände, aussteifende Kragstützen bei Hallen u.ä.) durch geeignete Bauelemente (z.B. Bodenplatte, auf Zug oder Druck beanspruchte Zerrbalken) verbunden sind.

 

2.Die Horizontalkräfte werden bei lotrechten Pfählen durch die Bettung im Erdreich in den Baugrund abgeleitet. Sind die obersten Bodenschichten aufgrund ihrer geringen Steifigkeit hierzu nicht in der Lage, so sind die Pfähle zu bewehren, die Pfahlbiegemomente ggf. nachzuweisen (DIN 4014, 7.4.).

 

3.Können bei weichen Bodenschichten durch ungleiche seitliche Aufschüttungen o.ä. waagrechte Bewegungen der weichen Bodenschichten auftreten, so werden nicht abgeschirmte Pfähle zusätzliche Beanspruchungen (Querkräfte, Biegemomente) erfahren (vgl. DIN 1054, 5.3.3 und Erläuterungen - Beiblatt). Die Pfähle sind in solchen Fällen zu bewehren, ggf. ist ein Bodengutachter zur Abschätzung des Fließdruckes hinzuzuziehen.

 

Diese Kurzinformation gründet auf der Information Nr. F.611996 des Koordinierungsausschusses der Prüfämter und Prüfingenieure für Baustatik in Bayern.

 

Diese Kurzinformation stellt die mehrheitliche Meinung des Statisch Konstruktiven Ausschusses der VPI Baden-Württemberg zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dar.

Die Aktualität des Inhaltes, insbesondere der Normenbezüge, ist eigenverantwortlich zu beurteilen.