Zurück zur Übersichtsseite der  --> Ingenieur-Box

Kurzinformationen

Empfehlungen für die Praxis

Hier finden Sie als Ingenieur Empfehlungen für Ihre Arbeit. Die Kurzinformationen wurden vom statisch-konstruktiven Ausschuss (Stako) der Landesvereinigung der Prüfingenieure für Baustatik in Baden-Württemberg verfasst.

Diese Mitteilungen basieren auf Erfahrungen der Prüfingenieure für Baustatik; sie sind in der Regel mit den Landesbehörden abgestimmt, sind jedoch keine verbindliche Festlegung

Schraubenverbindungen bei Rechteckhohlprofilen

Nr. 109
Sachgebiet
DIN DIN 18800
Datum 30.12.1986
 

Bei geschraubten Anschlüssen an Rechteckhohlprofilen nach dem skizzierten Detail, läßt sich die stahlbaugerechte Konstruktion einer Schraubenverbindung, bei der alle zu verbindenden Elemente satt aufeinander liegen sollen, nicht verwirklichen

 

Damit gehen günstige Einflüsse teilweise verloren, so z.B. die Klemmwirkung zwischen Schraubenkopf und Mutter und der dadurch hervorgerufene räumliche Spannungszustand an der Lochleibung sowie die entlastende Wirkung für die Biegung des Schraubenschaftes.

 

Daher sollten folgende Gesichtspunkte beachtet werden:

 

1. Ein derartiger Schraubenanschluß kann nur für vorwiegend ruhende Beanspruchung zugelassen werden.

 

2. Das Verhältnis des Schraubendurchmessers zur Materialdicke muß Bild 18 der DIN 18.800, Teil 1, im 'konstruktiv guten' Bereich entsprechen.

 

3. Die Schrauben dürfen nur so weit angezogen werden, daß bleibende Querschnittsverformungen des Hohlprofils vermieden werden.

 

4. Solange das Tragverhalten nicht anhand von Versuchsergebnissen geklärt ist, erscheint es vertretbar, die nach DIN 18.800, Teil 1, für Schraubenverbindungen zulässigen Lochleibungs- und Abscherspannungen zu 50 % auszunutzen.

 

5. Ein derartiger Anschluß sollte möglichst nicht zur Übertragung von Biegemomenten herangezogen werden. Läßt sich dies nicht vermeiden, so ist u.a.

 

- im Schraubenschaft die Interaktion von Scherspannungen und Zugspannungen zu berücksichtigen,

- im Hauptträgerrohr der quergedrückte Flansch auf Beulen bzw. örtliche Biegung zu untersuchen.

 

Diese Kurzinformation stellt die mehrheitliche Meinung des Statisch Konstruktiven Ausschusses der VPI Baden-Württemberg zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dar.

Die Aktualität des Inhaltes, insbesondere der Normenbezüge, ist eigenverantwortlich zu beurteilen.

  foo