Zurück zur Übersichtsseite der  --> Ingenieur-Box

Kurzinformationen

Empfehlungen für die Praxis

Hier finden Sie als Ingenieur Empfehlungen für Ihre Arbeit. Die Kurzinformationen wurden vom statisch-konstruktiven Ausschuss (Stako) der Landesvereinigung der Prüfingenieure für Baustatik in Baden-Württemberg verfasst.

Diese Mitteilungen basieren auf Erfahrungen der Prüfingenieure für Baustatik; sie sind in der Regel mit den Landesbehörden abgestimmt, sind jedoch keine verbindliche Festlegung

Direkter Anschluß hölzerner Fachwerkstäbe (ohne Knotenplatten)

Nr. 107
Sachgebiet Holzbau
DIN 1052
Datum 09.04.1986
 

Bei Fachwerkknoten mit Nagel- und Stabdübel (Passbolzen)Anschlüssen haben sich in Versuchen /1/ folgende Bruchursachen gezeigt:

 

Skizze

 

1. Schubbeanspruchung in den Gurten:

Solange für diesen Sonderfall in den Normen keine Regelung vorliegt, könnte nach der Empfehlung in /1/ folgende nominelle Schubspannung zur Beurteilung dienen:

 

2. Querzug:

Die Verbindungsmittel sollten möglichst gleichmäßig über die Gurthöhe verteilt werden. Eine einseitige Verteilung kann nach /1/ zu erheblichen Querspannungen führen.

 

 

 

 

3. Biegespannung infolge Ausmittigkeit des Anschlusses:

Diese sind entsprechend DIN 1052:2004-08, Abs. 8.8.2 (3), nachzuweisen.

Wenn sich bei Nagelverbindungen die Schwerlinien der Füllstäbe noch innerhalb der Ansichtsfläche des Gurtes schneiden, kann in der Regel auf den Nachweis verzichtet werden.

 

Schrifttum:

/1/ Fontana, M. 1984

Festigkeits- und Verformungsverhalten von hölzernen Fachwerksträgern unter besonderer Berücksichtigung der Knotenausbildung.

Publikation Nr. 84-1, Eidgenössische Technische Hochschule, Zürich

 

 

Diese Kurzinformation aktualisiert die Kurzinformation vom April 1986.

 

Diese Kurzinformation stellt die mehrheitliche Meinung des Statisch Konstruktiven Ausschusses der VPI Baden-Württemberg zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dar.

Die Aktualität des Inhaltes, insbesondere der Normenbezüge, ist eigenverantwortlich zu beurteilen.

  foo