Zurück zur Übersichtsseite der  --> Ingenieur-Box

Kurzinformationen

Empfehlungen für die Praxis

Hier finden Sie als Ingenieur Empfehlungen für Ihre Arbeit. Die Kurzinformationen wurden vom statisch-konstruktiven Ausschuss (Stako) der Landesvereinigung der Prüfingenieure für Baustatik in Baden-Württemberg verfasst.

Diese Mitteilungen basieren auf Erfahrungen der Prüfingenieure für Baustatik; sie sind in der Regel mit den Landesbehörden abgestimmt, sind jedoch keine verbindliche Festlegung

Verkehrslastabminderung bei mehrgeschossigen Bauten, Trennwandlasten

Nr. 6
Sachgebiet Einwirkungen
DIN DIN 1055
Datum 28.06.1971
 

Herr Dr.-Ing. Kreisel stellt an den Statisch Konstruktiven Ausschuß die Frage:

 

'Nach DIN 1055, Blatt 3, Ziff. 9, darf bei mehr als drei Vollgeschossen die Verkehrslast abgemindert werden. Gilt dies auch für die Trennwandlasten?'

 

Dazu wird folgendes geantwortet:

 

Bei Wohngebäuden, Büro- und Geschäftshäusern dürfen die Verkehrslasten gemäß DIN 1055, Bl. 3, Ziff. 9.1 und Tafel 2, abgemindert werden. Hierbei ist zu beachten, daß der Zuschlag zur Verkehrslast gemäß DIN 1055, Bl. 3, Ziff. 4, für unbelastete leichte Trennwände nicht abgemindert werden darf.

 

Dem Aufsteller der statischen Berechnung bleibt es freigestellt, an Stelle des Trennwandzuschlages die tatsächlich auftretenden Trennwandlasten der Schnittkraftermittlung für die unterstützenden Bauteile (Stützen, Pfeiler, Wände, Fundamente) zugrunde zu legen. In Übereinstimmung mit DIN 1055, Bl. 3, Ziff. 4, sind diese Lasten als Verkehrslasten zu behandeln. Dieses Verfahren sollte jedoch nur dann Anwendung finden, wenn durch die Gebäudenutzung eine spätere Auswechselung der leichten Trennwände unwahrscheinlich ist.

 

Die gleiche Auffassung wird auch in 'Koordinierung der Prüfämter und Prüfingenieure in Bayern, Nr. 3, Juli 1970' vertreten.

 

Diese Kurzinformation stellt die mehrheitliche Meinung des Statisch Konstruktiven Ausschusses der VPI Baden-Württemberg zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dar.

Die Aktualität des Inhaltes, insbesondere der Normenbezüge, ist eigenverantwortlich zu beurteilen.

Quelle Dr.-Ing. Bechert, DipI.-Ing. Wintergerst, Dr.-Ing. Wippel