Zurück zur Übersichtsseite der  --> Ingenieur-Box

Kurzinformationen

Empfehlungen für die Praxis

Hier finden Sie als Ingenieur Empfehlungen für Ihre Arbeit. Die Kurzinformationen wurden vom statisch-konstruktiven Ausschuss (Stako) der Landesvereinigung der Prüfingenieure für Baustatik in Baden-Württemberg verfasst.

Diese Mitteilungen basieren auf Erfahrungen der Prüfingenieure für Baustatik; sie sind in der Regel mit den Landesbehörden abgestimmt, sind jedoch keine verbindliche Festlegung

Gitterträger in Kragplatten quer zur Tragrichtung verlegt- Höchstabstand Kragplatten mit quer zur Tragrichtung verlegten Gitterträgern.

Nr. 62
Sachgebiet Stahlbeton- und Spannbetonbau
DIN DIN 1045
Datum 22.11.1977
 

Frage:

 

Ist es zulässig, daß bei der Verwendung von vorgefertigten Großflächenplatten als Kragplatten die Gitterträger rechtwinklig zur Kragrichtung eingebaut werden?

 

Antwort:

 

Aus transport- und fertigungstechnischen Gründen werden teilweise Großflächenplatten mit senkrecht zur Krag- bzw. Tragrichtung verlegten Gitterträgern vorgesehen.

 

In den Erläuterungen der Mitteilung des Instituts für Bautechnik Nr. 2/1974 S. 37 ff und Nr. 5/1975 S. 129 ff ist angegeben, daß für den Schubbereich 1 nur eine Verbundbewehrung erforderlich ist, d. h., daß gegen die Verlegung von Gitterträgern quer zur Tragrichtung nichts einzuwenden ist. Der Abstand dieser Verbundbewehrung darf jedoch in Abweichung von DIN 1045 § 19.7.3 das 2,5-fache der Deckendicke bzw. 25 cm nicht überschreiten, in Ausnahmefällen auch 32 cm. Auf richtige Montageunterstützung wird hingewiesen.

 

Ein Verlegen der Gitterträger in Tragrichtung ist vorzuziehen, da dies dem Kräfteverlauf besser entspricht.

 

Für den Schubbereich 2 ist DIN 1045 § 18.5.3 anzuwenden. Es wird empfohlen, für diesen Fall die vorgesehenen Gitterträger in Tragrichtung einzulegen.

 

Diese Kurzinformation stellt die mehrheitliche Meinung des Statisch Konstruktiven Ausschusses der VPI Baden-Württemberg zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dar.

Die Aktualität des Inhaltes, insbesondere der Normenbezüge, ist eigenverantwortlich zu beurteilen.